Bewerbung für einen Pachtgarten

  1. Wird ein Pachtgarten an den Zentralverband zurückgegeben bekommt nur ein außerordentliches Mitglied unserer Warteliste die Möglichkeit diesen Garten zu erwerben.
  2. Die außerordentliche Mitgliedschaft erwirbt man durch eine persönliche Bewerbung und der Einschreibgebühr € 250,- plus dem Jahresbeitrag von € 63,80.
  3. Der Stichtag für die Reihung in der Warteliste ist identisch mit der Übergabe der Einschreibgebühr.
  4. Wird der Jahresbeitrag bis 31. Jänner nicht bezahlt fällt man aus der Warteliste bzw. bekundet damit dass kein Interesse mehr für einen Garten vorhanden ist.
  5. Für den freigewordenen Pachtgarten muss es ein aktuelles Schätzgutachten über Gebäude und Kulturen vorliegen bzw. erstellt werden.
  6. Der Schätzpreis ist ein Fixpreis und nicht verhandelbar.
  7. Die Pachtgebühren bestimmt der Generalpächter = Zentralverband der Kleingärtner.
  8. Dem Erstgereihten wird der Pachtgarten angeboten. Entspricht dieser nicht seinen Vorstellungen folgt der Nächste, usw..
  9. Der Gartenwerber soll laufend die Änderungen seiner Daten: Adresse, Telefon- u. Handynummer, Mailadresse, der Vereinsleitung mitteilen.
  10. Dreimal wird der Gartenwerber innerhalb von 14 Tagen durch die Vereinsleitung informiert, dass dieser Pachtgarten zur Vergabe angeboten wird.
  11. Gibt ein Gartenwerber nach der 3. Information keine Rückmeldung an die Vereinsleitung, bedeutet sein Verhalten, dass er kein Interesse an dem angebotenen Pachtgarten hat.
  12. Der Nächstgereihte hat dadurch rascher die Möglichkeit den angebotenen Pachtgarten zu übernehmen.
  13. Diese Ergänzung der Vereinbarung für die Vergabe von Pachtgärten tritt mit 7. August 2016 in Kraft.
  14. Anmeldungen für einen Pachtgarten werden in den Sprechstunden - meistens jeden 1. Sonntag im Monat - zwischen 10:00 und 11:00 Uhr im Vereinshaus entgegengenommen.